Kostenloser Versand ab 20 Euro EU-weit! seit 2003 online Über 40.000 Kunden weltweit!

Fragen und Antworten rund um das Lippenpiercing

 

Welche Arten der Lippenpiercings gibt es?


Es gibt viele verschiedene Piercings im Bereich der Lippen. Das typische Lippenpiercing wird auch als Labretpiercing betitelt. Das eigentliche Labretpiercing wird mittig unter der Unterlippe getragen, doch auch andere Variationen erfreuen sich an einer immer weiter wachsenden Beliebtheit.

Madonna Piercing: Das Madonna Piercing wird rechts oder links an der Oberlippe getragen.

Medusa Piercing: Das Medusa Piercing wird mittig über der Oberlippe gestochen und somit parallel zu dem eigentlichen Labretpiercing getragen.

Dolphin Bites: Bei dem Dolphin Bites handelt es sich um zwei Labret Piercings, welche mittig unter der Unterlippe nebeneinander getragen werden.

Angel Bites: Bei den Angel Bites Piercings handelt es sich genauer genommen um zwei Medusa Piercings. So wird sowohl recht als auch links über der Oberlippe ein Piercing getragen.

Snake Bites: Das Snake Bites Piercing erinnert optisch betrachtet an den Biss einer Schlange. Die beiden Piercings werden recht und linkt unter der Unterlippe getragen.

Cyber Bites: Auch das Cyber Bites Piercing besteht aus zwei Piercings. Hierbei werden das Medusa Piercing, welches sich mittig über der Oberlippe befindet, und das typische Labret mit einander kombiniert.

Viper Bites: Zwei eng nebeneinander sitzende Piercings auf der rechten oder linken Seite der Unterlippe ergeben das Viper Piercing, welches somit zum echten Hingucker.

Shark Bites: Bei dem Shark Bits Piercing handelt es sich um zwei Viper Piercings, sodass sowohl rechts als auch links unter der Unterlippe zwei eng nebeneinander sitzende Piercings gestochen werden.

Canine Bites: Eine eher selten verbreitete Variante des Labretpiercings ist das Canine Bite Piercing. Hierbei werden rechts und links über der Oberlippe sowie unter der Unterlippe jeweils ein Piercing getragen.

Dahlia Bites: Das Dahlia Piercings wird in den Mundwinkeln getragen. Während die meisten Träger auf jeder Seite eins haben, ist es natürlich auch möglich, dieses nur in einem Mundwinkel stechen zu lassen.

Wie wird das Labret Piercing gestochen?


Beim Stechen des Labret Piercings ist es egal, um welche Variante es sich handelt, das Piercen erfolgt immer auf die Gleiche Weise. Nachdem der Bereich um die neue Piercingstelle gereinigt wurde, wird die Einstichstelle mit eine speziellen Stift markiert, sodass diese nochmal im Spiegel betrachtet werden kann. Nun wird der Piercingkanal mit Hilfe einer spitzen und hohlen Piercingnadel gestochen, in dessen Hohlraum anschließend das eigentliche Labretpiercing eingeführt werden kann, sodass es direkt im Piercingkanal sitzt.

Welcher Piercingschmuck eignet sich als Lippenpiercing?


Die meisten verwenden das sogenannte Labretpiercing als Lippenpiercing. Hierbei handelt es sich um einen Piercingstab mit einer Kugel und einer Platte am Ende. Doch auch Piercingringe können ohne Probleme getragen werden sowie offene Ringe, welche als Hufeisenform bekannt sind.

Wie muss das Lippenpiercing gepflegt werden?


Damit das Labret Piercing optimal heilen kann, ist es wichtig, den Körper dabei zu unterstützen. Da es sich bei diesem Piercing um eine schnell anschwellende Piercingstelle handelt, muss der Stab des Erstpiercings besonders lang ausfallen und darf während des Heilungsprozesses nicht herausgenommen werden. Nach der Abschwellung kann der Stab selber jedoch gekürzt werden, damit keine unnötige Reibung am Zahnfleisch sowie den Zähnen stattfindet. Des Weiteren ist es wichtig, dass das Piercing zwei Mal am Tag gereinigt und versorgt wird. Dazu müssen eventuell entstandene Krusten vorsichtig mit warmem Wasser und einem nicht fusselnden Tuch entfernt werden. Anschließend wird das Piercing großzügig mit einem speziellen Reinigungsmittel, welches in der Regel vom Piercer mitgegeben wird, gesäubert. Für die ideale Heilung sollten Betroffene so lange es geht auf den Konsum von Zigaretten und Alkohol verzichten. Auch der Gang ins Solarium, dem Schwimmbad oder in die direkte Sonne kann den Heilprozess stören und zu Entzündungen führen. Die Ausheilung selbst liegt in der Regel zwischen vier und sechs Wochen.

Wie wird das Lippenpiercing gemessen?


Das Piercing misst man immer von Kugel zu Platte also per Luftlinie. Wichtig ist es, eine gute Länge zu nehmen und diese individuell an den eigentlichen Kanal anzupassen. Sollte der Stab zu kurz sein, führen die daraus entstehende n Quetschung schnell zu Entzündungen des Kanals. Doch auch ein zu langer Stab ist schädlich und wirkt sich vor allem negativ auf die Zähne und das Zahnfleisch aus. Neben der Stablänge ist auch der Durchmesser sehr wichtig. Ist dieser zu dick, so wird der Kanal geweitet, was sehr schmerzhaft sein kann. Ein zu dünnes Piercing ist jedoch ebenfalls nicht von Vorteil und kann dazu führen, dass der Kanal enger wird.

Aus was wird das Labret Piercing hergestellt?


Neben der passenden Größe des Piercings ist auch dessen Qualität sehr wichtig. Hier geht es um die Gesundheit des Trägers. Aus diesem Grund sollten sich Träger ausschließlich für hochwertige Produkte, wie zum Beispiel aus 316L Chirurgenstahl, Silber, Gold oder Titan entscheiden.